BLUEBEARD'S CASTLE

STAGE / COSTUME

DER TAGESSPIEGEL

29.05.2007, 21:33 Uhr

Kultur

 

KURZ & KRITISCH

Von SYBILL MAHLKE

 

OPER

Eine Liebe,
der nicht zu trauen ist

Der Frauenmörder ist ein schöner Ritter, der verschlissenes Gewand aus alter Zeit trägt. Neben ihm steht seine Braut Judith in blauer Nacht. „Herzog Blaubarts Burg“ ist hier ein Kammerspiel am Abgrund, auf schiefen Ebenen (Bühne und wandlungsfähige Kostüme: Lea Walloschke). Denn Bartóks Oper, die für großes Orchester mit glitzernden Harfen und expressionistischer Reizharmonik erdacht ist, beschränkt sich im Saalbau Neukölln auf eine Klavierfassung (flexibel: Saori Tomidokoro). Trotzdem dirigiert Kosuke Tsunoda so umfassend, als habe er den originalen Klangkörper vor sich. Das stützt auch die beiden Akteure, Martina Wäldele mit rührendem Sopran und Hubert Wild mit noblem Bariton, die sich nicht scheuen, an die Grenzen ihrer jungen stimmlichen Entwicklung zu gehen.

Die Kooperation von HfM und UdK wird von einer Inszenierung geprägt, mit der Reyna Bruns ihr Regiediplom ablegt. Sie zeigt, wie das Seelendrama zwischen Judith, die Vater und Mutter verlassen hat, und ihrem geliebten Blaubart die Seiten wechselt. Aus der fordernden Aktivität der Frau, in die Seelenkammern des Herzogs einzudringen, wird Traurigkeit. Denn sie gewahrt darin Blut und Tränen. Diese Judith fragt wie Elsa nach „des Gatten Art“, weil sie ihn liebt, und entzieht sich, je mehr sie den tragischen Mörder entdeckt, wenn er seine Passivität aufgibt: „Küss mich, Judith!“ Sie wählt die Freiheit. Theatermittel ist der Steg in den Zuschauerraum. Kinderland, Zaubergarten mit lemurenartigen Dienerinnen, Requisiten traumhaft unterschiedlicher Dimensionen: Daraus macht die Phantasie ein Reich, dem nicht zu trauen ist. (Wieder am 1., 2., 3. Juni) Sybill Mahlke

Director - Reyna Bruns
Musical Direction - Kosuke Tsunoda, Arno Waschk


Bluebeard - Hubert Wild
Judith - Martina Wäldele

 

 

    mail: lea (at) walloschke.de     fon: +49 179 77 334 77     12045 Berlin